Willkommen > Computer > Programme-Software
 
 

Kostenloser Counter

Oben könnt ihr sehen, wo die Besucher dieser Seite wohnen ...und unten, wer aktuell online ist
 
 

Programme-Software

Programme müssen sein. Diese Software dient dazu, das der Rechner etwas mehr macht als Stromverbrauchen! In meiner Auswahl möchte überwiegend OpenSource-Programme für Linux vorstellen. Kommerzielle Software macht schon genug Werbung für sich selbst - und es ist nicht mein Ding, diese dabei zu unterstützen.

 Grafik
 Photo: Gimp, Fotoxx, Mirage, RawTherapee, DigiKam
 Grafik: Inkscape, Gimp
 CAD: QCAD, Medusa, LibreCAD, Draftsight
   Video
 Musik
 Video- Player: VLC, Mplayer, Kaffeine
 Audio-Player: Audacious, Guayadeque, prokyon3
 Video-Bearbeitung: Avidemux, Openshot, Open-Movie Editor, LiVES
 Audio-Bearbeitung: Audacity, SoX, ripperX, Soundconverter
 Webcam: Cheese, guvcview, wxCam
 Youtube-Video-Downloader: Minitube
   Office
 Büro: OpenOffice, Abiword, Gnumeric, Calligra
 Layout: Scribus , Okular, evince
 Latex
 

Brennerei
Programmierung
Tools

 K3B, Brasero
 Gambas2
 GParted, Worker,
 Sonstiges
 Skype, KRuler,  Minitube, Streamtuner2, Compiz, Conky, lmsensors
 Ding, Stellarium, movgrab
 Spiele:

Informationen über den aktuellen Stand verschiedener Softwareprojekte, Progamme - auch gute Konsolenprogramme - und viele andere Anwendungssoftware findetst du bei Feecode.

Hier die Programme:

Gimp

Beim ersten Probieren zeigt GIMP (eine Abkürzung für GNU Image Manipulation Program) viel Licht und etwas Schatten.
Solide ist die Auswahl- und Montagetechnik. Das Programm bietet alle Auswahlwerkzeuge. Auch die Retusche-Funktionen und Kontrast-Korrekur erfüllen hohe Ansprüche. Ein aktuelles und bebildertes Handbuch hilft beim Einstieg. Gimp zeigt sich nicht nur für Korrektur von Farbe, Belichtung, Ausrichtung und Bildausschnitt gewappnet, sondern enthält auch brauchbare Werkzeuge für Bildeffekte, zur Montage und zum Web-Export. Auch auf Raw-Unterstützung muss man bei Gimp nicht verzichten. Das Plug-in UFRaw rüstet einen Importdialog mit umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten für die Bearbeitung von Kamerarohdaten nach. Für unterwegs bietet sich Gimp Portable an, das ohne Installation vom USB-Stick startet. Die freie Bildbearbeitung Gimp muss sich nicht hinter kommerziellen Programmen verstecken – weder hinsichtlich der Bedienung noch im Hinblick auf die Ausstattung. Wenn auch vorerst wichtige Funktionen wie Einstellungsebenen fehlen, lassen sich diese doch einfach mit Ebenen und Masken umgehen. Ansonsten bietet das Programm alle nötigen Werkzeuge, um auch fortgeschrittene Techniken anzuwenden. Das Zusatzprogramm UFRaw ergänzt einen Raw-Importdialog, der Kamera-Rohdaten anhand von Reglern für Farbtemperatur und Belichtung oder einer Gradationskurve bearbeitet.

↑ nach oben ↑

Fotoxx

Fotoxx  ist ein Bildverwaltungs- und Bildbearbeitungsprogramm, das den Schwerpunkt auf eine einfache und schnelle Bedienung legt. Insbesondere Einsteigern soll damit ein Werkzeug geboten werden, um den Umgang mit digitalen Bildern unter Linux deutlich zu erleichtern. Im Gegensatz zu Programmen wie F-Spot bzw. Shotwell wird keine interne Datenbank, sondern wie in gThumb oder Geeqie die vorhandene Ordnerstruktur auf dem Datenträger benutzt. Ob das Programm seinem Ruf "für Leute, denen F-Spot zu eingeschränkt, aber GIMP zu kompliziert ist" gerecht wird, sollte man selbst ausprobieren.

 

↑ nach oben ↑

Mirage

Mirage ist ein kleiner und sehr schneller Bildbetrachter basierend auf GTK. Daher ist er sehr gut geeignet für die GNOME bzw. Xfce Desktopumgebung. Neben den üblichen Zoomfunktionen beherrscht Mirage auch Slideshows und ist über die Kommandozeile steuerbar. Zudem kann man Bilder verkleinern/vergrößern sowie Beschneiden. Im Prinzip dient Mirage also auch als Bildbearbeitung für die wichtigsten Funktionen. Für das schnelle Betrachten von Bildern stellt Mirage auf jeden Fall eine gute Alternative zu den großen Programmpaketen wie gThumb, F-Spot oder GQview dar.

 

↑ nach oben ↑

 Rawtherapee

Das Potenzial der Raw-Fotografie lässt sich erst mit einem guten Spezialwerkzeug ausschöpfen. Raw Therapee bietet umfangreiche Werkzeuge zur Korrektur von Helligkeit, Farbe und Bildrauschen. Per Protokoll kann man jederzeit zu jedem Bearbeitungsstand zurückkehren. Das Resultat speichert das Programm zwischendurch als Schnappschuss oder endg&¨ltig als JPEG, PNG oder TIFF – letzteres zur Weiterverarbeitung auch mit 16 Bit pro Kanal. Alternativ gibt es die Bilddaten an Gimp weiter. Spiegelreflex-Fotografen dürfte Raw Therapee interessieren. Das Programm besitzt ähnlich wie Aperture und Lightroom umfangreiche Werkzeuge für Weißabgleich, Lichter und Schatten, Schärfe, Farben und Bildrauschen. Per History kann man jeden Schritt zurücknehmen. Einzelne Einstellungen lassen sich außerdem als Schnappschüsse ablegen. Das Resultat speichert Raw Therapee als JPEG, PNG oder TIFF – letzteres mit 8 oder 16 Bit pro Kanal.

↑ nach oben ↑

 Inkscape

Inkscape ist ein Open-Source-Vektorgrafikeditor, dessen F&¨higkeiten mit denen von Illustrator, Freehand, CorelDraw oder Xara X vergleichbar sind. Inkscape verwendet das vom W3C standardisierte SVG-Dateiformat (Scalable Vector Graphics). Unter anderem ermöglicht Inkscape die Arbeit mit verschiedensten Formen, Pfaden, Texten, Markierungen, Klonen, Transparenzeffekten (alpha), Transformationen, Farbverläufen, Mustern und Gruppen. Außerdem unterstützt Inkscape auch Creative-Commons-Metadaten, Knotenbearbeitung, Ebenen, komplexe Pfadoperationen, Bitmaptracing, pfadgebundene Texte, objektumfließenden Text, direkte XML-Bearbeitung und vieles mehr. Es können Formate wie PostScript, EPS, JPEG, PNG und TIFF importiert werden. Exportiert werden PNG sowie verschiedene vektorbasierte Formate. Inkscape soll ein mächtiges und komfortables Zeichenprogramm werden, das die Standards XML, SVG und CSS zu 100% einhält. Durch den offenen, community-orientierten Entwicklungsprozess hat Inkscape eine wachsende, lebendige Benutzer- und Entwicklergemeinschaft bekommen. Damit das auch so bleibt, achten wir darauf, dass Inkscape einfach zu bedienen und zu erweitern ist.

↑ nach oben ↑

DigiKam

digiKam  ist ein KDE-Programm zur Fotoverwaltung und -bearbeitung, mit dem sich fast alle Aufgaben rund um die Digitalfotografie erledigen lassen. DigiKam ist ein Programm zur Bildverwaltung der KDE Arbeitsumgebung welches Sammlungen von Bildern sortieren, in Ordnern oder durch Kennzeichnungen organisieren kann
digiKam bietet viele - teils sehr professionelle - Funktionen:

       
  • Ordner-basierte Verwaltung in Alben und Unteralben
  • Hinzufügen von Kategorien, Stichworten (auch als Tags bezeichnet), Bewertungen, Kommentaren und vielen anderen Informationen, etwa zum Aufnahmestandort oder Copyright
  • EXIF- IPTC und XMP-Unterstützung für programmübergreifende Metadaten
  • Schnelles Filtern, Sortieren und Suchen durch SQLite-Datenbank-Backend
  • Umfangreiche Im- und Exportmöglichkeiten
  • Bildbearbeitungsfunktionen mit Vorher-/Nachher-Ansicht
  • Stapelverarbeitung zum Bearbeiten, (Um-)Komprimieren und Umbenennen
  • Leuchttisch zum Vergleichen von ähnlichen Bildern
  • Erweiterbar mit Kipi-Plugins {en} , die ebenfalls von Krita genutzt werden
  • Farbverwaltung (Color Management)
  • Unterstützung von RAW-Bildern (Kompatibilitätsliste {en})

 

↑ nach oben ↑

QCad

QCAD ist eine Applikation f&¨r Computer unterstütztes Zeichnen in zwei Dimensionen (2d). Mit QCAD können Sie technische Zeichnungen erstellen wie zum Beispiel Pläne für Gebäude, Einrichtungen oder mechanische Teile sowie Schemas und Diagramme. QCAD ist verfügbar für Windows, Mac OS X und viele Linux und Unix Systeme. Der Quellcode der QCAD Community Edition ist verfügbar unter der GPL (Open Source). QCAD wurde entwickelt mit Schwerpunkt auf Modularität, Erweiterungsmöglichkeit und Portierbarkeit. Was aber den meisten Anwendern zuerst ins Auge fällt ist die bedienerfreundliche Benutzeroberfläche. QCAD ist ein einfaches 2D CAD System für jedermann. Sie brauchen keine Vorkenntnisse im CAD Bereich um sofort mit QCAD anzufangen zu konstruieren. Sie können eine  Test-Version von QCAD herunterladen um es selbst auszuprobieren.

Die Trial Version ist nicht für den Einsatz in der Produktion vorgesehen. Sie dient lediglich dazu, die Software vor dem Kauf auszuprobieren. Folgendes sagt der Hersteller:

  • Funktionell gibt es keinen Unterschied zwischen der Trial Version und der Vollversion von QCAD.
  • Die Trial Version terminiert nach 10 bis 15 Minuten und kann danach neu gestarted werden.

QCAD Professional Vollversion ist ein Produkt der Firma RibbonSoft und direkt online gekauft und heruntergeladen werden.

↑ nach oben ↑

LibreCAD

Mit der ersten Version ihres freien CAD-Programms LibreCAD (Linux Magazin  vom 29.12.2011) können die Entwickler vor Jahresende einen Erfolg feiern. Als Fork von QCAD entspricht die Version dessen Codebasis in weiten Teilen, birgt aber auch Änderungen, die insbesondere Lizenzprobleme lösen, so die Entwickler in ihrer Ankündigung. Mit einigen Bugfixes sollte LibreCAD unter Linux, Windows und Mac OS X laufen, heißt es weiter. Debian und Ubuntu-Nutzer (ab Ubuntu 11.04) finden Pakete in den Repostories ihrer Distribution. RPM-Pakete und gibt es beim Projekt.
Die erste Version erfährt nun Maintenance und Version 2.0.0 befinde sich bereits in Entwicklung. Die nächste Version soll dann neue Features mitbringen. Die Vorlage QCAD, die unter den Fittichen der Firma Ribbonsoft entwickelt wird, ist ebenfalls in einer Open-Source-Version verfügbar.
Die LibreCAD-Entwickler kündigen aber bereits jetzt an, die Version 1.0 nur so lange wie nötig zu unterstützen, denn bereits in Kürze soll LibreCAD 2.0 erscheinen. Diese Version soll dann zahlreiche neue Funktionen enthalten, darunter ein neues Snap-System zum Einrasten von Objekten und die Dreiteilung von Winkeln sowie isometrische Gitter.

LibreCAD steht unter der GPLv2 und kann unter librecad.org heruntergeladen werden und ist unter Windows, Linux und Mac OS X installierbar.

↑ nach oben ↑

Medusa

MEDUSA4 Personal ist das kostenlose leistungsstarke 2D/3D CAD Paket für Windows® und Linux® aus der MEDUSA4 Produktfamilie. Der kommerzielle Einsatz der Software erfolgt nach dem Pay per Result Prinzip: Erstellte Zeichnungen werden einfach über die CSG eSERVICES für die kommerzielle Nutzung freigeschaltet. Firmen zahlen also nicht für die Software selber, sondern nur für die damit erzielten Ergebnisse. Kosten entstehen erst, wenn auch ein wirtschaftlicher Nutzen damit verbunden ist! Der private, nicht kommerzielle Einsatz der Software ist absolut kostenlos.

↑ nach oben ↑

Draftsight

Mit DraftSight können professionelle CAD-Anwender, Studenten und Ausbilder *.dxf und *.DWG-Dateien erstellen, bearbeiten und ansehen. DraftSight läuft unter Windows®, Mac® und Linux. Das offene und vollwertige 2D CAD zeichnet sich durch seine einfache und direkte Anwenderfreundlichkeit aus und ist mit allen gängigen Betriebssystemen kompatibel. Darüber hinaus werden Sie durch eine aktive und stark wachsende Community unterstützt und erhalten jährliche Updates, bequem, vollständig und kostenlos.
Die Bedienung inclusive der Befehle ähnelt den unter AutoCad. DraftSight zeichnet sich besonders durch seine Benutzerfreundlichkeit aus. Anwender profitieren von reichhaltigen Funktionen und Werkzeugen, beispielsweise zur Anpassung der Benutzerumgebung, Interoperabilität, Produktivitätsoptimierung, sowie allgemeine Zeichnungsbearbeitung. Mit Hilfe neuester DWG/DXF-Technologie aus dem Hause Dassault Systèmes, erleichtert DraftSight dem Anwender die 2D-CAD-Konstruktion. Auch DraftSight bietet einen ähnlichen Anblick, wie AutoCAD. Im Gegensatz zu AutoCAD und Bricscad bietet DraftSight allerdings keine Werkzeuge für das Arbeiten an dreidimensionalen Zeichnungen, was allerdings nicht bedeutet, dass dies nicht möglich ist (durch drehen in die Seitenansicht kann eben doch die dritte Dimension hinzugefügt werden). Die Layerauswahl von DraftSight bietet die gleichen Möglichkeiten wie AutoCAD, einzelne Layer können ausgeschaltet oder fixiert werden.

↑ nach oben ↑

VLC

Der st&¨ndig aktualisierte und verbesserte VLC Media Player (früher unter dem Namen VideoLANClient oder VLC Player bekannt) spielt nahezu alle Audio- und Videodateien ab,darunter MP3s, DVDs, Video-CDs, MPEGs und DivX.
Die Besonderheit: VLC unterstützt MPEG- und DivX-Streaming und kann damit auch Videos schon während des Downloads abspielen. Schauen Sie sich den Beginn des Films an, und prüfen Sie, ob sich der Download lohnt. Neben MPEG- und DivX Videos ist auch die Wiedergabe von DVDs, Video CDs, MP3s (Internet Radio), MOV und FLV Dateien möglich. Filme, die zu leise aufgenommen sind können auf 200% höherer Lautstärke wiedergegeben werden. In der aktuellen Version soll unter Windows 7 (auch 64 Bit) und unter Linux die Prozessorauslastung auf unter 10% fallen.
VLC spielt folgende Formate: MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, DivX, mp3, ogg, H264, VC-1, WMV, WMA, Vorbis, AC3, AAC, AVI, MKV, 3GP, MOV, WAV, FLV (Flash), midi uvm.

 

Simple, Powerful and Fast
Plays everything, Files, Discs (DVD, CD, VCD, Blu-Ray), Webcams and Streams
Plays most codecs with no codec packs needed: MPEG-2, H.264, DivX, MPEG-4, WebM, WMV player
Completely Free , 0 Spyware, Ads or User Tracking
Works on most platforms : Windows, Linux, Mac OS X, Unix...
Media Converter and Streamer

↑ nach oben ↑

Mplayer

Wer einen Player sucht, der vielleicht nicht alle Optionen des VLC media players bietet, dafür aber hilfreiche Stellschrauben schneller ansteuern lässt, findet mit dem MPlayer eine ebenfalls sehr gute Alternative als Medien-Player, die nahezu jedes Video-Format abspielt.
Der kostenlose MPlayer bietet Multimedia-Erlebnisse per Tastatur-Bedienung und kommt bei Bedarf ganz ohne Benutzeroberfläche aus. Das Programm zeigt auschließlich den Film und geht dabei auch noch äußerst sparsam mit den Systemressourcen um.
Will man etwa den Ton lauter oder leiser stellen, reicht ein Druck auf die entsprechende Taste. Eine vollständige Liste der Shortcuts ist in dem mitgelieferten Handbuch enthalten. Alternativ greift man über eine Menü auf alle notwendigen Steuerbefehle zurück.
MPlayer spielt alle gängigen Audio- und Videoformate ab. Die meisten dafür notwendigen Codecs liefert das Programm direkt mit. Untertitel lädt man bei Bedarf direkt in das Video.

↑ nach oben ↑

Kaffeine

Kaffeine ist ein Medienplayer, der sich zur Wiedergabe von diversen Audio- und Videodateien sowie für Fernsehen per DVB eignet. Das Programm ist Bestandteil der Desktop-Umgebung KDE, kann aber auch unter anderen Desktop-Umgebungen wie GNOME, Xfce usw. verwendet werden. Kaffeine ist ein sehr spezialisierter Medienspieler für die Desktopumgebung KDE. Man kann damit hervorragend Videos in fast jedem Format wiedergeben, auch Streams aus dem Internet spielt kaffeine bei genügend Bandbreite problemlos ab.

Das Programm unterstützt unter anderem:
 

  •     Digitales TV und Radio in den Sendenormen DVB-S/S2/T/C und ATSC
  •     Zeitversetzte Wiedergabe von Live-TV (Timeshift)
  •     EPG (elektronische Programmzeitschrift)
  •     Aufnahme-Programmierung für wiederkehrende Sendungen (Scheduled Recordings)
  •     OSD (On-Screen Display), Einblendungen zum laufenden Programm
  •     Common Interfaces und Conditional Access Module mit offiziellen Smartcards zur Wiedergabe von Pay-TV  
  •     D-Bus-Interface zur Fernbedienung
  •     DVD-Wiedergabe
  •     Video-CD-Wiedergabe
  •     Audio-CD-Wiedergabe
  •     Audio Daten Wiedergabe mit Playlist Unterstützung
  •     Deinterlacing

↑ nach oben ↑

Audacious

Audacious (englisch für „kühn“) beziehungsweise Audacious Media Player („kühner Medienspieler“) ist ein freier Audioplayer. Die Software wird primär für unixoide Betriebssysteme entwickelt. Zu den unterstützten Formaten gehören unter anderen MP3, MP4, MPEG-Audio, CD-Audio, AAC, SID, MOD, Ogg Vorbis, FLAC, WAV, WMA und NSF. Darüber hinaus unterstützt Audacious Internetradio, LIRC und LastFM/Audioscrobbler. Das Ziel der Entwickler war es, mit Audacious einen entschlackten, schnellen, stabilen und funktionellen Audioplayer zu erstellen. Als schlanker Player zum Abspielen von "nebebei-Internet-Radio" ist er bestens geeignet, das mit fast allen hier verwendeten Formaten klarkommt. Falls jemanden die dargestellte Oberfläche (Skin) nicht zusagt, im Internet gibts jede Menge andere optische Varianten, je nach Lust und Laune.

 

↑ nach oben ↑

Guayadeque

Guayadeque ist ein Jukebox-Programm zum Abspielen von Audio-Dateien. Es handelt sich um ein GNOME-Programm, vergleichbar mit Banshee oder Rhythmbox. Das Ziel des Entwicklers ist es, das Programm möglichst intuitiv, leicht und schnell zu gestalten.
Die Stärken des Audioplayers liegen insbesondere im Umgang mit großen Musiksammlungen, die Guayadeque im Gegensatz zu vielen anderen Audioplayern problemlos handhabt. Auch sehr große Sammlungen mit mehr als 40.000 Titeln werden flüssig verwaltet. Eine weitere Besonderheit ist die relativ freie Anpassung der Bedienoberfläche. Tabs und Panele können nach Belieben ergänzt und bearbeitet werden.

Guayadeque bietet folgende Funktionen:

  •     Labels - Vergabe von Labels zur individuellen Strukturierung der Musiksammlung
  •     Tag-Editor mit Unterstützung von Music Brainz {en}
  •     Automatisches Laden und Speichern von Liedtexten (Lyrics)
  •     Playlistübertragung auf MP3-Player (Kopieren nach...)
  •     Last.fm {en} Unterstützung
  •     Intelligente Wiedergabelisten
  •     Coveranzeige
  •     Albumbrowser
  •     Ordnerbrowser
  •     Webradio
  •     Volumemeter
  •     Podcasts
  •     Unterbrechungsfreie Wiedergabe (gapless / crossfader)

↑ nach oben ↑

prokyon3

Bei prokyon3 handelt es sich grob gesagt um ein Programm zur Verwaltung der privaten digitalen Musiksammlung mit vielen Features. Softwaretechnisch ist es nicht gerade ein Meisterwerk. Man sieht dem Code an, dass viele Entwickler hier ihre erste Erfahrung mit C++ und Qt gesammelt haben. Auch die saubere Trennung von GUI und (Backend-) Funktionalität ist nicht konsequent durchgehalten. Trotzdem handelt es sich um eine Software, die stabil läuft und von vielen Usern genutzt wird.
Wer seinen Linux-Computer dazu benutzt, um die Inhalte seiner CDs digital zu speichern und zu verwalten, wird nach einiger Zeit bestimmt ein Problem bekommen: Spätestens dann, wenn sich auf der Festplatte Tausende von MP3- und Ogg-Dateien in Hunderten verschiedenen Verzeichnisse und Unterververzeichnisse tummeln, ist der Überblick vollends verloren.
Prokyon3 ist ein QT-3-basiertes Frontend für MySQL, das es erlaubt, Musikdateien im MP3- oder Ogg-Vorbis-Format intelligent zu archivieren. Das Programm kann verschiedene Datenbanken anlegen, in denen es die Stücke nach Titel, Künstler, Dateiname und anderen Kriterien sortiert.
MP3-Dateien bieten über so genannte ID3-Tags die Möglichkeit, Informationen über ein Lied gleichzeitig mit ihm abzuspeichern. Prokyon3 liest diese Tags aus. Als ein angenehmes Extra erweist sich dabei der im Programm enthaltene ID3-Tag-Editor: Mit ihm kann der Benutzer die ID3-Informationen eines Liedes beliebig modifizieren. Auch an das Abspielen der Musikstücke hat der Autor gedacht: Prokyon3 generiert aus den in einer Datenbank abgespeicherten Titeln eine Playlist, die von Programmen wie Xmms oder Audacious nutzbar ist. Alternativ lassen sich solche Programme auch direkt aus Prokyon3 heraus starten.
Was Prokyon3 noch für Musikfans interessant macht, sind eine intelligente Suchfunktion für die Datenbanken, der Zugriff auf Musikdateien über SMB oder NFS sowie eine persönlichen Favoritenliste. Wer der Musiksammlung auf seinem Rechner nicht mehr Herr ist oder dem Chaos vorbeugen möchte, der sollte sich Prokyon3 einmal anschauen.

 

Leistungen:

  • multithreaded (Qt3 based versions only)
  • manages music files on harddisk/cdrom or over network
  • search the database by artist, song, album, filename...
  • very comfortable editor for ID3 tags
  • manages favorite artists
  • plays or enqueues music files with XMMS / WinAmp
  • uses MySQL as database backend
  • configuration editor and database wizard
  • access files over SMB, CIFS and NFS (Linux only)
  • playlist editor
  • support for Ogg/Vorbis
  • access tracks by artist and album
  • basic drag-n-drop support (Linux only)
  • smart playlist generator
  • rudimental CD burning support
  • save GUI setup
  • internationalization
  • taglib support
  • guess tags from path and filename dialog using regex
  • musicextras integration (get album covers, artist images, lyrics, ... from the internet and store it within prokyon3)
  • support for embedded MySQL including wizard
  • MP3, OGG and FLAC support
  • support different album types (normal, sampler, soundtrack, musical, drama, comedy)
  • personal review notes
  • rating of tracks
  • generator takes care of rating
  • allow customized SQL queries (free MySQL search) and store them
  • cd burning via k3b (supports Audio CD, Data CD, Data DVD)
  • export and import playlists (m3u and pls)
  • copy tracks to directory (useful for mobile mp3 players)
  • preconfigured for several popular players (xmms, amarok, totem, ...)
  • Mixxx remote control and Mixxx queues
  • basic MusicBrainz support
  • supermount and submount support
  • album cover thumbnails
  • more GUI improvements
  • utf8 support
  • 64bit platform support
  • prelisten tracks via headphone while playing another one

 Leider wird prokyon3 nicht mehr weiterentwickelt.

↑ nach oben ↑

AVIDemux

Avidemux ist ein spitzenmäßiges, leicht zu bedienendes Programm zur Bearbeitung von Video-Dateien. Hauptsächlich ist das Programm zum Schneiden von Videos gedacht; bedingt kann man es aber auch zum Konvertieren in andere Formate benutzen. Über zahlreiche Filter lassen sich umfangreiche Manipulationen vornehmen. Neu ab Version 2.5.3 ist der Menüpunkt "Auto", mit welchem u.a. passende Dateien (automatisierte Codec-Einstellungen) f&¨r Apple sowie für Super Video CD, Video CD und DVD erzeugt werden können. Wer scon lange auf der Suche nach einem Programm ist, das ohne Vorkenntnisse leicht und intuitiv zu bedienen ist, gute Ergebnisse liefert und das Ganze auch noch relativ zügig abwickelt, der ist hier genau richtig. Avidemux wird permanent weiter entwickelt, d.h., auch zukünfitige Entwicklungen auf der Codec-Ecke brauchen uns keine Angst einzujagen ;). Der Funktionsumfang von Avidemux umfasst folgende Punkte:

  •     Schneiden von Videodateien (framegenau)
  •     Konvertieren von Video- und Audiospur in andere Formate
  •     Anzeige von Informationen zu den verwendeten Codecs
  •     Zusammenfügen von Videos mit gleichem Format
  •     Audiospuren aus einer Videodatei extrahieren
  •     Untertitel aus einer Videodatei extrahieren
  •     Manipulationen durch den Einsatz zahlreicher Filter

Wichtige Befehle - Shortcuts - Infos:

1. Um nun die Werbung heraus zu schneiden, spulen Sie bis zu dem letzten Bild der eigentlichen Aufnahme, bevor die Werbung beginnt. Hier klicken Sie nun auf den Button A. Dadurch wird die erste Schnittmarke gesetzt, ab der geschnitten werden soll.
Nun Spulen Sie bis zum ersten Bild der Aufnahme nach der Werbung vor und klicken auf den Button B. Jetzt ist der gesamte Bereich markiert, der ausgeschnitten werden soll.
Wenn Sie nun auf die Entf (Del)-Taste drücken, bzw. über das Menü Bearbeiten-Löschen wählen, wird dieser Bereich entfernt. So können Sie nun jeden einzelnen Werbeblock entfernen.

↑ nach oben ↑

 

Openshot

OpenShot: Einfacher Videoeditor f&∓¨r Einsteiger

Videoschnittprogramme gibt es mittlerweile in einer unüberschaubaren Anzahl und für alle Zielgruppen. Das hier vorgestellte Programm OpenShot ist ein Videoeditor für Linuxsysteme, der sich aufgrund seiner einfachen und intuitiven Arbeitsweise vor allem an Anfänger richtet. Das Programm ist ein Open-Source-Project und somit kostenfrei verf&¨gbar. Die Benutzeroberfläche ist in 42 verschiedene Sprachen, darunter auch Deutsch, erhältlich. Es existiert auch eine deutsche Internetseite, auf der der eine deutschsprachige Anleitung angeboten wird (online).

Das kann die Software
OpenShot ist ein klassischer Videoeditor mit allen üblichen Features wie Timeline-Bearbeitung, Video- und Audio-Effekte mit Echtzeit-Vorschau und verschiedene Mix- und Überblendfunktionen. Zu den herausragenden Funktionen des nichtlinearen Videoeditors gehört auch, dass er sich für Projekte im HDV- oder AVCHD-Format eignet. Das HD-Profil unterstützt dabei das Format 720p mit 24 Bildern pro Sekunde. Darüber hinaus k&¨nnen mit OpenShot die Projekte mittels FFmpeg in verschiedene Formate codiert werden. Seit der Version 1.0 gibt es auch eine verbesserte Editier- und Schneidefunktion für exaktere Ergebnisse und insgesamt 28 neue Effekte und 29 neue Titelvorlagen. Auch die Anzeige der aktuellen Zeit auf der Timeline wurde von Millisekunden in ein besser lesbares Format geändert mit einer aufgeräumten Benutzeroberfläche und intuitiver Bedienung.

Systemvoraussetzungen
OpenShot läuft auf allen Linux-Distributionen wie Debian, Ubuntu oder Fedora. Dabei werden die 32-Bit Versionen ebenso unterstützt wie die 64-Bit Varianten. Besondere Anforderungen an die Hardware werden nicht gestellt, jedoch sollte wie bei jedem Videoschnittprogramm, die CPU schnell und der Arbeitsspeicher entsprechend groß sein.

 

 

↑ nach oben ↑

 Open Movie Editor

Das Programm Open Movie Editor ist einfach zu bedienen, wenn gleich die Oberfläche wahrscheinlich nur in English zu haben ist. Es sind alle grundlegenden Bearbeitungsmöglichkeiten auf mehreren Spuren Audio und Video möglich. Es lassen sich viele Mediadateien im- und exportieren. Fertige Projekte lassen sich in verschiedene Mediadateien rendern. Bemerkenswert ist die gute Anleitung, die jedem den Einstieg ermöglichen sollte.

 

 

↑ nach oben ↑

 LiVES

Dieses Programm habe ich noch nicht verwendet, hier mal das , was andere darüber sagen:
"LiVES ist ein Open-Source-Video-Editor. Das Programm ist so konzipiert, dass einfach zu bedienen, aber trotzdem leistungsstark ist. Es ist relativ klein, bietet aber viele erweiterte Funktionen.
LiVES mischt Echtzeit-Video-Performance mit nicht-linearen Schnittf&¨higkeiten in einer professionellen Anwendung. Es ist ein sehr flexibles Werkzeug, das sowohl von professionellen VJ-und Video-Editoren verwendet wird - Mix und Schalter-Clips sind von der Tastatur aus bedienbar, sie können Dutzende Echtzeit-Effekte verwenden, Sie schneiden und bearbeiten Ihre Clips im Clip-Editor, und können diese zusammenfügen in der mehrspurigen Timeline.
Für die mehr technisch Begabte, schneidet die Anwendung Rahmen- und Samplegenau, und es kann auch über das Netzwerk oder mittels Skripten für den Einsatz als Video-Server gesteuert werden. Natürlich unterstützt das Programm alle aktuellen Standards."

 

↑ nach oben ↑

RipperX
ripperX ist ein schlankes, einfach zu bedienendes und übersichtliches Programm um CDs zu rippen. Das Programm nutzt dabei cdparanoia und extrahiert die Daten. Auf Wunsch k&¨nnen diese nach OGG, MP3 oder FLAC encodiert werden. Dies kann ebenfalls mit bestehenden WAV-Dateien erfolgen. 
Über die Internetdatenbank freedb, kann ripperX manuell oder auch automatisch die Titelliste der eingelegten CD abrufen. Das Programm schreibt - falls die CD in der Datenbank gefunden wurde - automatisch auch gleich die passenden ID3V2-Tags. Das Beschriften per Hand kann somit entfallen. Es können auch andere Server eingetragen werden.

Als Datenbankserver können folgende eingetragen werden:

  • freedb.freedb.org/~cddb/cddb.cgi
  • freedb2.org/~cddb/cddb.cgi
  • gnudb.gnudb.org/~cddb/cddb.cgi

Mitunter kommt es vor, das ripperX das CD/DVD-Laufwerk nicht findet, obwohl sich eine Audio-CD im Laufwerk befindet. Dann muss man im Einstellungsdialog den Pfad zum Laufwerk "zu Fuß" eintagen. Im Bild links sind im Reiter "Wav"  die Eingaben zu sehen, falls das CD-Laufwerk wie bei mir auf den Namen /dev/sr0 hört. Am leichtesten bekomme ich den Namen heraus, in dem ich in den Geräte-Einstellungen von K3B nachsehe.

 

 

↑ nach oben ↑

 

Sox

SoX ist ein Programm für die Kommandozeile, mit dem sich Audiodateien konvertieren lassen. Das Programm wird auch oft bei der Umwandlung von Videodateien für die Konvertierung der Audiospur genutzt
Das Programm hat allerdings einiges zu bieten: Es liest, schreibt und konvertiert faktisch alle auf diesem Erdenrund existierenden Audioformate, seien sie auch noch so exotisch. Beispielsweise das am IRCAM (musikwissenschaftliches Institut) in Paris verwendete Format (z. B. für CSound), Apple AIFFs und HCOMS, Sound-Tools-Dateien, das Turtle-Beach-Sample-Format, RAW- und CD-R-Files, Sun Audio Files, GSM-Dateien (ja, das Handy-Kompressionsformat!), SPARC- und PSION-Formate, NeXT-Files, Samples vom betagten Yamaha Sampler TX-16W - und so weiter und so fort.

Außer der bloßen Konvertierung inklusive der Anpassung der Sample-Rate nebst Quadro-/Mono-/Stereoumwandlung kann SoX den Files auch noch jeweils einen Effekt hinzurechnen. Im Angebot hat das Programm zum Beispiel Highpass-, Lowpass- oder Bandpass-Filter, Echo, Hall, Chorus, Flanger und Vibrato, nicht zu vergessen einige hochwertige, wenn auch langsame Resampling-Routinen. Ein mächtiges Tool, das dem Anwender indes einiges an Hacker-Mentalität abverlangt, bevor er virtuos alle Optionen am DOS-Prompt zu beherrschen weiß. Doch dafür handelt es sich um Freeware, die noch dazu mit dem kompletten Source-Code geliefert wird.

Die allgemeine Syntax von SoX ist recht komplex:

sox Allgemeine_Optionen Format_Optionen In-Datei_1 [In-Datei2 ...] Format-Optionen Aus-Datei [Effekt] [Effekt_Optionen]

Wichtig sind die Leerzeichen!

Was auf den ersten Blick abschreckend aussieht, reduziert sich aber für die "einfache" Audiokonvertierung auf:

sox In-Datei Aus-Datei

In-Datei ist dabei die Originaldatei, Aus-Datei die zu erzeugende Datei.

Beispiel: der Aufruf von

sox Song.mp3 Song.ogg

wandelt die Datei Song.mp3 von einer MP3- in eine OGG-Datei um.

↑ nach oben ↑

 

Audacity

Audacity ist ein kostenloser Audio-Editor, der mit den bekanntesten Audio-Formaten zurecht kommt (MP3, Ogg/Vorbis, WAV, MIDI, AIFF). Sie können Musikstücke mixen, Klangeffekte hinzufügen, Audiodateien konvertieren oder die Abspielgeschwindigkeit verändern.
Die Aufnahmefunktion erlaubt es, sämtliche Audio-Signale festzuhalten und auf der Festplatte abzuspeichern. Und mit dem mitgelieferten Lärm- und Rauschfilter können etwaige Störungen rasch herausgefiltert werden.
Wunderbares Tonstudio für Ihren Rechner. Die lange Entwicklungszeit merkt man dem Programm sehr positiv an, es gibt wohl kaum einen ausgereifteren Audioeditor und -recorder kostenlos zum Download.
Eine deutsche Hilfe-Seite zu Audacity wird auch angeboten.
Der freie Audio-Editor Audacity ermöglicht das mehrspurige Aufnehmen, Digitalisieren und Bearbeiten von Klangmaterial. Neben den grundlegenden Funktionen zum Schneiden, Kopieren und Abmischen hat der Editor eine Auswahl verschiedener Effekte an Bord, mit denen sich etwa Tonhöhe oder Abspielgeschwindigkeit regulieren sowie Hall und Echo hinzufügen lassen. Auch Änderungen an Dynamik, Klangbild und Tonqualit&¨t sind mit den enthaltenen Filtern möglich. Zusätzlich zur reinen Bearbeitung des Audiomaterials bietet Audacity auch Funktionen zur Analyse: Das enthaltene Spektrogramm etwa visualisiert in Echtzeit die Frequenz-Zusammensetzung des Signals.

↑ nach oben ↑

 

Soundconverter

Soundconverter dient der Konvertierung von Audiodateien von einem Format in ein anderes. Das Programm bietet eine einfache, selbsterklärende Oberfläche, kann aber auch per Kommandozeile genutzt werden.
Dank der Verwendung von GStreamer ist Soundconverter in der Lage, eine sehr große Palette an Audio-, Video- (Tonspur extrahieren) und Containerformaten zu lesen. Umgewandelt wird wahlweise in Vorbis, MP3, FLAC oder RIFF WAVE. Über entsprechende Knöpfe im Programmhauptfenster werden dann einzelne Dateien oder ganze Ordner zur Umwandlung ausgewählt.
Verfügt das System über einen Mehrkern-Prozessor, nutzt Soundconverter diesen effizient, indem mehrere Umwandlungsprozesse auf einmal gestartet werden.


Unterst&¨tzte Dateitypen:
Soundconverter kann alle Formate lesen die vom GStreamer-Framework unterstüzt werden: Ogg Vorbis, AAC, MP3, FLAC, WAV, AVI, MPEG, MOV, M4A, AC3, DTS, ALAC, MPC, Shorten, APE, SID, MOD, XM, S3M, etc.. Bei gewählten Videoformaten wird automatisch die Tonspur entnommen.

Wer also ganz leicht aus einer mp4 eine mp3 erzeugen will, der ist mit diesem Programm bestens versorgt! Das Teil ist ein perfekter mp42mp3 bzw. mp4tomp3 - Decoder.
 

↑ nach oben ↑

 

wxCam

wxcam ist eine Webcam-Anwendung für Linux. Das Programm unterstützt Video-Aufnahme (im unkomprimierten AVI- und im Xvid-Format) sowie  Snapshots. Es unterstützt sowohl video4linux1 als auch  video4linux2, so das es auf vielen unterschiedlichen Geräten lauffähig ist. 
Jedenfalls ist es die Webcam-Software, die unter allen bisher getesteten Betriebssystemen sehr stabil lief. 
Außerdem ist die vom leichtgewichtigen Kameraprogramm verursachte Systemlast  nur gering.
 

 

wxcam Funktionen:

  • Frame Grabbing mit video4linux 1 und 2
  • einstellbare Auflösung, Helligkeit, Kontrast, Gamma und Sättigung;
  • Support für einige spezielle Kontrollen von Philips webcams: Framerate, Verst&¨rkung und Verschlusszeit;
  • Snapshot unter in verschiedenen Formaten, darunter BMP, PNG, JPEG, TIF, PCX, XPM.
  • grafische Effekte wie Farbkorrektur, negative Flanke, Monochrom, Drehen, Laplace, und Spiegeln.
  • Video-Aufnahme ohne Ton im avi-Format: z.B. nützlich für astronomischeAufnahmen (Mond und Planeten-  Videoaufzeichnung), völlig verlustfrei.
  • Video-Aufzeichnung mit Ton, in dem Xvid-Format: Es ist ein verlustbehaftetes Video-Format, dafür aber platzsparend.
  • Videomitschnitt bei Bewegungserkennung

  

↑ nach oben ↑

 KRuler

 

KRuler ist ein Programm um Abstände oder Farbwerte auf dem Desktop zu ermitteln. Dazu stellt es ein Lineal zur Verfügung, welches frei auf dem Desktop bewegt und gedreht werden kann. Ein spezieller Mauszeiger ermöglicht die Ermittlung der pixelgenauen Position auf dem Lineal und zeigt zudem den hexadezimalen Wert einer auf dem Desktop befindlichen Farbe an.

 

↑ nach oben ↑

 

Scribus

Mit dem kostenlosen Scribus kommt eine Alternative zu klassischen DTP-Werkzeugen wie QuarkXPress auf den Rechner. Die Freeware kümmert sich um alle Facetten des digitalen Layouts von Dokumenten, Zeitungen und Zeitschriften. Auch Flyer erstellen Anwender mit dem Programm problemlos.

Vom Satz über das Farbmanagement bis hin zur Druckvorstufe verwaltet Scribus alle Details des Desktop-Publishings. Die Software geht dabei ähnlich wie Adobe Illustrator zu Werke. Zunächst bestimmt man in der so genannten Dokumentstruktur die Formate, Seitenränder, Schriftarten oder etwa das Farbmanagement. Auf der daraus entstehenden Satzfläche platziert man die eigentlichen Inhalte. Texte und Bilder positioniert man mit Text- oder Bildrahmen.

Scribus erstellt Masterseiten mit den auf allen Seiten des gesetzten Dokuments erscheinenden Elementen wie etwa Seitenzahlen oder Logos. In diese Seiten bindet man unterschiedliche Artikel ein. Alle Objekte bearbeitet man mit Verknüpfungen zu den entsprechenden Open-Source-Programmen. Bilder öffnet Scribus in dem Photoshop-Pendant Gimp. Für Texte greift das Programm auf den integrierten Texteditor oder alternativ auf die OpenOffice-Textverarbeitung Writer zurück. Das Ergebnis exportiert Scribus in alle gängigen Druckformate, PDF-Dateien oder Postscript-Dateien.

 Einen deutschsprachigen Überblick über die Leistungsfähigkeit bietet diese Wiki.

 

↑ nach oben ↑

 evince

Evince ist ein Dokumentbetrachter für das Portable Document Format (PDF) und PostScript-Format für die GNOME-Arbeitsumgebung, verbreitet als freie Software unter der GNU General Public License (GPL). Sie ist hauptsächlich in C, die Schnittstelle für die benutzte Bibliothek Poppler in C++ geschrieben. Das Ziel von Evince ist es, die verschiedenen Dokumentenbetrachter von GNOME, wie Gnome GhostView (GGV) und GPdf, durch eine einzelne sowie leicht bedienbare Anwendung zu ersetzen. 

Enthaltene Unterstützung:

  • Portable Document Format (PDF) unter Benutzung des Poppler-Back-ends
  • PostScript mit Hilfe des Ghostscript-Back-ends
  • Device independent file format (DVI)
  • Tagged Image File Format (TIFF)
  • DjVu
  • Comic Book Archive (CBZ oder CBR)

Eines der verbreitesten PDF-Betrachtungsprogramme - eigentlich der Platzhirsch - glänzt immer wieder durch Sicherheitslücken und andere Probleme wie z.B. eine langsame Ladezeit. Zum Glück gibts aber gerade unter Linux sehr viele gute Alternativen. Platzhirschdaten, die nachdenklich stimmen:

     

Wem evince zu simpel erscheint -> da gibt's dann auch noch den KDE-PDF-Betrachter Okular 

 

↑ nach oben ↑

 

K3B

K3b ist ein Programm zum Brennen und Auslesen von CDs und DVDs, ursprünglich für die Desktopumgebung KDE. Das Ziel ist es, möglichst viele Funktionen möglichst intuitiv erledigen zu können. Der Name K3b ist die kurze Schreibweise für KBBB, was für „KDE Burn Baby, Burn!“ steht. Es ist ein sehr funktionsreiches Brennprogramm für Linux und wird auch von vielen Anwendern anderer Umgebungen verwendet. Die Entwicklung begann 1999 und wurde lange Zeit nur mit niedrigen Versionsnummern versehen. Erst im März 2007 erschien Version 1.0.

Nach meiner Meinung ist eine der wichtigsten Brennfunktionen von K3B, das jedesmal der Brenner entsprechend des Rohlings auf die optimale Leistung kalibriert wird, d.h., der Brenner wird an das eingelegte Medium angepasst und somit das bestmögliche Ergebnis sichergestellt.

K3B von Christian Trög ist nicht nur das Referenzprogramm zum Brennen von CD's und DVD's unter Linux – man kann damit auch auf einfache Weise Musik CD's auf mp3 umwandeln. K3B kann unter jeder Linux Distri installiert werden – egal ob Mandriva, Ubuntu, Suse oder auch Linux Mint.
Das Programm beherrscht aber nicht nur das MP3 Format sondern auch FLAC und OGG Vobis.
Grundvoraussetzung für die Erstellung von MP3 ist der installierte LAME.

Funktionen:

Eigentlich ist K3b kein selbständiges Brennprogramm, sondern vielmehr eine grafische Oberfläche für eine Vielzahl von Programmen. Gerade Anfängern wird so durch sinnvolle Voreinstellungen schnell zu einer selbst gebrannten CD/DVD verholfen, während fortgeschrittene Nutzer viele Parameter selbst festlegen oder die ausf&¨hrenden Programme in der Konsole benutzen können.
Seit Version 1.0 steht statt der vorhandenen Geräte, das eingelegte Medium im Vordergrund. So wählt der Anwender statt eines Gerätes das Medium aus welches in der Hardware eingelegt wurde. Da K3b auf andere Programme zugreift um die eigentlichen Aufgaben zu erledigen, hängt der Funktionsumfang davon ab welche Programme installiert sind.

  •     Brennen von CD' s, CD-RW' s (auch löschen)
  •     Brennen von Mixed-Mode CD' s, Daten CD' s, Audio CD' s, (S)Video CD' s, eMovix CD' s
  •     Brennen von einer Vielzahl von CD-Abbildtypen (Cue/Bin, TOC, Iso)
  •     Brennen von DVD±R' s, DVD±RW' s (auch löschen)
  •     Brennen von DVD+R DL
  •     Brennen von Daten-DVD' s, Video-DVDs, eMoviX-DVD' s
  •     Brennen von ISO DVD-Abbildern
  •     Kopieren von DVD' s oder CD' s
  •     Kodieren von Videos
  •     Rippen von DVD' s und Audio-CD' s
  •     BURNproof- Unterstützung
  •     Blue-Ray Unterstützung

Um Videos zu rippen, holen Sie zus&∓¨tzlich die Software transcode auf den Rechner.
Auch Dual-/ und Double-Layer-DVDs, die über zwei Datenschichten und damit etwa die doppelte Kapazität einer normalen DVD verfügen, brennen Sie mit K3b. Dazu müssen Sie eventuell per Hand einen Parameter an die Software mkisofs übergeben. Das erledigen Sie, indem Sie den Menüpunkt Einstellungen / k3b einrichten / Programme wählen und dann die leere Zeile neben mkisofs im Reiter Benutzerdefinierte Parameter. Dort geben Sie -iso-level 3 ein.

Wenn Sie K3b zum ersten Mal starten, wird möglicherweise in einem Dialog angezeigt, dass keine optischen Laufwerke im System gefunden wurden und Sie daher keine CDs oder DVDs schreiben können. Dann wird die Karteikarte Berechtigungen auf der Seite Programme des Einrichtungsdialogs geöffnet, auf der die Berechtigungen geändert werden können. Auf allen modernen Systemen kann eine bestimmte Benutzergruppe wie z. B. „cdrom“ auf optische Laufwerke zugreifen. Ist der aktuelle Benutzer nicht in dieser Gruppe, kann er sich auf dieser Karteikarte in diese Gruppe eintragen.

Einige Kleinigkeiten von K3b sind einer Erwähnung wert. So ist es möglich, die Lesegeschwindigkeit des Laufwerks zu reduzieren – und damit auch den verursachten Lärm. Lesen Sie mit K3b CDs oder DVDs aus, stellen Sie die Anzahl der Leseversuche ein und aktivieren über den Paranoia-Modus zusätzliche Sicherheitsmechanismen, welche die Korrektheit der Daten überprüfen.

↑ nach oben ↑

 Worker

Worker ist ein Dateimanager für X-Window unter UNIX bzw. Linux.
Die Verzeichnisse werden in zwei unabhängigen Listenfenstern angezeigt (ähnlich dem MidnightCommander), wobei gleichzeitig viele weitere wichtige Informationen angezeigt werden.
Um mit den Dateien zu arbeiten, werden sie einfach mit der Maus oder der Tastatur ausgewählt und über einen Hotkey oder einen Klick auf einen Button wird die entsprechende Aktion ausgeführt.
Desweiteren bietet Worker eine richtige Dateityp-Erkennung (es wird dabei auf den Inhalt geachtet, nicht auf die Endung (was aber auch geht)), die Datenbank dazu ist beliebig und einfach erweiterbar. Für jeden Typ sind verschiedene Aktionen zuweisbar, wie z.B. was beim Doppelklick passieren soll oder wie dieser Typ anzuzeigen ist.

einige Vorteile (aus meiner Sicht):

einige Vorteile neben seiner Schnelligkeit:

  •     voll grafisch
  •     grafische Konfiguration
  •     einfache und beliebige Erweiterung des Funktionsumfangs
  •     einfach auf andere Sprache anpassbar

Eine Dokumentation ist in deutsch und engl. verfügbar.

↑ nach oben ↑

Conky

Will man sich ausgewählte Systeminformationen permanent auf dem Desktop anzeigen lassen, kann man dies z.B. durch das Leichtgewicht Conky erledigen lassen. Nat&¨rlich gibt es noch viele andere Lösungen, aber durch seine logisch strukturierte und damit verständliche Struktur ist für mich Conky das Programm der Wahl. Außerdem benötigt Conky nur wenig Rechnenleistung, so das es auf nahezu allen Hardware-Gegebenheiten lauffähig ist.
 Die Ausgabe kann über diverse Parameter individuell angepasst und durch viele Optionen beliebig konfiguriert werden. Neben diversen Statistiken zum Prozessor, RAM, Festplatten oder Netzwerk, sind Wettervorhersagen oder E-Mail Benachrichtigungen m&¨glich. Zusätzlich ist Conky durch eigene Scripte beliebig erweiterbar. Einen ersten Überblick über verwendbare Befehle findest du hier.

Für Ubuntu-basierte Linuxe stehen drei verschiedene Pakete zur Auswahl, von denen nur eines installiert werden kann, da die Pakete einander ausschließen: 

  • conky-all (universe, Conky mit den meisten Features )
  • conky-std (universe, Conky mit den Standard-Features)
  • conky-cli (universe, Conky mit minimalen Features, aber ohne weitere Abhängigkeiten)
     

Dem Befehl "conky" können verschiedene Startparameter mitgegeben werden, deren Funktionen jedoch größten Teils auch über Konfigurationsdateien genutzt werden können:

Einen schönen Überblick über laufende, optisch ansprechende oder auch nur funktionale User-Kreationen findest du auf den Seiten von Gnome-Look

↑ nach oben ↑

 movgrab

Movgrab ist ein tolles Kommandozeilenprogramm zum Herunterladen von Videos. Es besitzt keine Abhängigkeiten. Alles Nötige befindet sich im tar.gz-Paket. Movgrab kann einen HTTP-Proxy nutzen, die heruntergeladene Datei in die Standardausgabe geben oder speichern und im Hintergrund laufen. Wenn es im Hintergrund läuft, kann man seinen Fortschritt immer noch in der Prozessliste sehen. Folgende Seiten werden erfolgreich angebohrt:

youtube, metacafe, dailymotion, break, ehow, vimeo, 5min, vbox7, blip.tv, ted, myvideo, clipshack, mytopclip, redbalcony
mobango, yale, princeton, reuters, liveleak, academicearth, photobucket, videosfacebook, aljazeera, mefeedia, iviewtube
washingtonpost, cbsnews, france24, euronews, metatube, motionfeeds, escapist, guardian, redorbit, scivee, izlese, uctv.tv
royalsociety.tv, britishacademy, kitp, dotsub, astronomy.com, teachertube.com, discovery, bloomberg, nationalgeographic
videobash
 

↑ nach oben ↑


Ding - DER de-engl. - Übersetzer

Wolltet ihr schon immer mal schnell ein englisch-sprachiges Wort übersetzen? Dann seit ihr mit Ding bestens beraten. 
Ding ist ein Programm zur Suche in Wörterbüchern für X-Window-System. Es enthält ein Deutsch- Englisches Wörterbuch mit ca. 270.000 Einträgen.
Es basiert auf Tk, Version >= 8.3 und benutzt zur Suche agrep bzw. egrep.
Es hat viele Konfigurationsoptionen, wie Sucheinstellungen, Sprache (Deutsch oder Englisch) und Farben. Es verfügt über History- und Hilfsfunktionen. Sinnvolle Tastatur- und Maus-Belegungen dienen zur schnellen und einfachen Suche.
 

Benutzung
Ganz einfach: Aufruf von ding (via KDE/Gnome-Menü "Dienstprogramme" / "Zubehör" oder per Kommandozeile), Suchwort eingeben, ENTER-Taste, Ergebnis ablesen. Weitersuche per Doppelklick auf Ergebniswort, oder Selektion in anderem Fenster und "Fallenlassen" des Wortes über dem "Ding-Fenster" per mittlerer Maustaste.

 

↑ nach oben ↑

Skype

Nach Hause tlefonieren? Mit Bild?
Skype ist eine proprietäre VoIP Software die ein eigenständiges Protokoll zur Übertragung nutzt. Zusätzlich ist ein Instant Messenger integriert. Zusätzlich sind Funktionen wie "File Transfer" und "Chats" vorhanden. Besonders populär ist Skype, da es einer der ersten Dienste im Netz war der es erlaubte, per PC ins Festnetz zu telefonieren. Dazu wurden seitens Skype verschiedene Zugangspunkte bei diversen Providern geschaffen. Durch die ständige Weiterentwicklung wird Stabilität und Qualität gewährleistet. Skype wird für verschiedene Betriebssysteme angeboten. Darunter Windows, Mac OS und auch Linux.
 

 

↑ nach oben ↑

Minitube

Minitube bringt YouTube-Videos ohne Flash-Player auf den Desktop. Per Mausklick lassen sich die Videos auf die Festplatte transferieren.
Getreu dem Unix-Motto „One Job, One Tool“ beherrscht Minitube genau eine Aufgabe, die aber besonders gut: Das Programm spielt unter Linux und Mac OSX YouTube-Videos ohne Flash-Player und das störende Beiwerk der Website ab. Dank der übersichtlichen Oberfläche kann man sich nach der Eingabe eines Suchbegriffs stundenlang multimedial berieseln lassen. Dabei spielt das Programm auch HD-Videos bis 1080p im Vollbildmodus flüssig ab – genügend CPU-Power vorausgesetzt. Minitube listet in der linken Fensterhälfte die Suchergebnisse auf, die es standardmäßig der Reihe nach abspielt. Voreingestellt blendet Minitube nur die ersten zehn Treffer ein, für die Anzeige der jeweils nächsten zehn gibt es einen Button am Listenende. Mit den Schaltflächen über der Trefferlis- te setzt man einen Filter auf die neuesten oder am häufigsten angeschauten Suchtreffer. Besonders gut gefällt die Funktion zum Herunterladen einzelner Videos. Die Filme werden im MP4-Format gespeichert, das auch die meisten mobilen Endgeräte wiedergeben können. Wie bei allen YouTube-Clients muss man mit Problemen rechnen, wenn sich bei YouTube etwas ändert.
Der Entwickler des Programms stellt jedoch sehr schnell Binär-Updates zur Verfügung, die man von seiner Website herunterladen kann und einfach nur entpacken muss. Für Ubuntu gibt es darüber hinaus ein PPA-Repository.

   

Das Programm funktioniert perfekt unter LinuxMint13, Ubuntu, Lubuntu und z.B ZevenOS Neptune - willst Du mal wieder einen Musiktitel hören, den Du schon seit zig Jahren vermisst?  Die heruntergeladenen Musikvideos kann dann z.B. Soundkonverter problemlos in eine *.mp3 umwandeln, die bei Bedarf noch von Audacity nachbearbeitet werden kann. Alles in Allem: Spitzen Werkzeuge!

 

↑ nach oben ↑

 

 

 

 

Spiele:

http://store.steampowered.com/search/?os=linux&category1=998

 

 

 
 
 
 
 

 

ilonalf

There are 2 online visitors